Ortsansicht von Freihalden um 1928

Chronik

  

1951 22 schießsportfreudige Freihalder gründeten am 14. Februar 1951 den Schützenverein und gaben ihm den Namen Frohsinn Freihalden. Zum 1. Vorstand wurde damals Thalhofer Georg sen. gewählt. Im Gründungsjahr wurden dann schon 12 Übungsabende in „Högels „ Gastwirtschaft abgehalten. Man schoß dabei von der Wirtsstube aus durch ein kleines Fenster ins Nebenzimmer. Bei diesen Schießabenden wurden dann im ersten Jahr 25 Ehrenscheiben ausgeschossen. Für die Geselligkeit veranstaltete der Verein auch gleich zum 1. Mai ein Preisschießen mit anschließendem Tanz. Es war der erste große Erfolg für den damalig jungen Verein, denn es wurden schon 81 Schützen am Stand und über 70 beim Tanz gezählt. Der 1. Preis ging an Möckl Walter.

Der erste Schützenkönig des Vereins wurde am 09.12.1951 ausgeschossen. Damals siegte Schmid Hans mit 58 von 60 mögl. Ringen. Nachdem die Preise für eine Schützenkönigskette sehr hoch waren, musste der König noch auf diese Königszier verzichten.

1954 Die Schützenkönigskette wurde in Burgau angefertigt.

Bei der Hauptversammlung am 27.März 1954 brachte Schützenkamerad Hieber, im Namen des Sportvereins, den Antrag zur Aussprache: „Der Sport- und der Schützenverein sollen ein Verein werden und dieser soll dem Sportverein mit Sparte Schießen angehören. Wenn das nicht geht, wird Herr Georg Scherer, (Lokalwirt vom Sportverein) ein Gewehr kaufen und dasselbe dem Sportverein übergeben." Der Antrag wurde abgelehnt.

1956 Die ersten Fahnenweihen an denen sich der Schützenverein beteiligte waren am 21. Mai in Konzenberg und am 27. Juni in Wettenhausen.

1957 Um die Finanzlage des Vereins aufzubessern, haben damalige Mitglieder das Theaterstück „S` Kreuzl im Tannengrund" einstudiert und am 1. und 5. Mai aufgeführt. Dies war so ein Erfolg, dass man das Stück am 12. Mai nochmals in Grünenbaindt aufführen musste.

Bei den Generalversammlungen 1958 und 1959 fasste man jeweils den Beschluss ein neues Luftgewehr anzuschaffen.

1958 Am 28.03.1958 wird erstmals in der Schwäbischen Landeszeitung ein Bericht über die Generalversammlung des Schützenvereins veröffentlicht.

Im Dezember sowie im Januar des Folgejahres brachte der Schützenverein des Theaterstück „Das Vater unser" vier mal zur Aufführung. Es hatte ebenfalls wieder großen Erfolg.

                     1959                     Beschluß über den Kauf eines neuen Schießstandes.

Erstmals wurde innerhalb des Vereines ein von Graf Schenk von Stauffenberg gestifteter Pokal ausgeschossen. Von den 30 Schützen die sich daran beteiligten, erzielte Bacher Josef mit 80 Ringen das beste Ergebnis.

1960 stellt der Schützenverein erstmals den Maibaum.

1962 Der Schützenverein „Frohsinn" beschließt, seinen Namen in „Hirschsprung" umzubenennen.

Am 8. September wurde unsere Vereinsfahne bei der Fa. Geschwister Burger bestellt. Die Fahne zeigt auf der einen Seite die Freihalder Kirche und auf der anderen Seite den Jäger Settele aus der Hirschsprungsage, wie er den Hirsch erlegt.

1963 Am 17. Februar war eine Zusammenkunft mit dem Scheppacher Schützenverein wegen der Patenschaftsübernahme beim Schützenfest.

Man erhielt auch sogleich eine Zusage.

Als nächstes ging man daran ein Festschießen auszurichten. Spring Josef baute aus, von Schirmherr Graf Schenk von Stauffenberg, gestiftetem Holz 15 Schießstände. Davon waren 10 für den Abendbetrieb sogar beleuchtet.

Am Pfingstsonntag dem 2. Juni begann die Fahnenweihe um 5.00 Uhr mit einem Weckruf. Benefiziat Mayer aus Jettingen zelebrierte die Festmesse und weihte unsere Fahne. Fahnenbraut war Zwiener Christa. Vogg Rosa und Spring Monika ihre Begleiterinnen. Baumgartl Roland hatte die Ehre des Fahnenjunkers mit Gastel Ulrich und Möckl Günter als Begleitern.

Nachmittags um 14.00 Uhr begann der Festumzug mit 4 Blaskapellen, 35 Gastvereinen und als Attraktion den Spielmannszug aus Dillingen.

Abends fand die Preisverteilung des Festschießens statt.

Am 31.August und 1. September findet ein Ausflug nach Oberperfuß in Tirol statt. Dort lies man es sich bei einem Kameradschaftsschießen gut gehen.

1966 Zum erstenmal nahmen die Freihalder Schützen an einem Fernwettkampf teil und sicherten sich mit 1286 Ringen gleich den Einstieg in die C-Klasse.

1969 Bei der Generalversammlung am 5. Januar bat der damalige Sportvereinsvorstand Hofmiller um den Zusammenschluß des Sport- und Schützenvereins. Ein Entschluß konnte damals aber nicht gefunden und festgelegt werden.

1970 traf es den Schützenverein zum 3.ten male den Maibaum zu erstellen: Am 29. April machten sich 5 Schützen auf den Weg in den Wald, einen stattlichen Maibaum zu holen, doch bedingt durch den starken Schneefall konnte man meinen sie hätten einen großen Christbaum geholt. Am nächsten Tag war der Baum dann auch noch eingesägt. Also begann das Maibaum holen und herrichten von neuem. Aufgestellt wurde er dann ebenfalls bei starkem Schneefall.

Der Ausflug der Schützen führte 1970 zum Trachtenfest nach Oberperfuß.

1973 Am 5. Januar wurde zum erstenmal ein Übungsschießen im neuerbauten Schießstand abgehalten. Von 20.00 – 23.30 Uhr waren alle 4 Stände belegt. An dieser Premiere nahmen 16 Schützen teil.

Erstmals gestaltete Jugendleiter Rabe, im Dezember, in diesem Jahr auch ein Nikolausschießen für die Jugend, an dem Thalhofer Karl mit einem 69 Teiler siegte. Gerhard Rabe verstand es gut die Freihalder Jugendlichen für den Schießsport zu interresieren und zu motivieren.

Im selben Jahr stiftete Pfeil Herbert aus Burgau eine geschnitzte Scheibe mit dem Hirschsprungwappen.

1974 Vom 8 –10. März wurde das Eröffnungsschießen des neuen Schießstandes abgehalten. Hier stellte der Schützenverein Jettingen die beste Mannschaft.

Vorstand Schömer konnte den Siegerpokal für den 1. Platz im Rundenwettkampf in der D-Klasse in Empfang nehmen.

1975 Erstmals wird eine 2. Mannschaft für den Gaurundenwettkampf gemeldet.

1977 wurde Heinle Johann mit einem 24 Teiler 1. Gauschützenkönig.

1978 Kauf von 4 automatischen „Rika"-Scheibenzugständen.

Wie alle örtlichen Vereine nahm auch der Schützenverein bei der Aktion Sorgenkind –Veranstaltung beim Sportheim teil. Der Reinerlös dieser Aktion war immerhin 3600 DM:

Holick Gustav wurde mit dem Luftgewehr Schwäbischer Meister in der Seniorenklasse.

1979 Vom 11.-13 Mai feierte die Freiw. Feuerwehr Feihalden ihr 100 jähriges Bestehen. Der Schützenverein half tatkräftig mit.

1980 Übernahme des Marktfestes vom 19. und 20 Juli durch die 3 Schützenvereine Jettingen, Scheppach und Freihalden. Leider fing es am Sonntagnachmittag zu regnen an.

Vorstand Stöckle aus Grünenbaindt trat am 3. Juni an uns heran ob wir die Patenschaft zum 75 jährigen Gründungsjubiläum der Edelweißschützen übernehmen. Grünenbaindt wünschte sich auch die Oberperfußer Schützenkompanie zum Fest.

1981 Der Schützenverein "Hirschsprung" Freihalden e. V. wird am

15 Januar 1981 unter der Vereinsnummer 342 beim Amtsgericht Günzburg eingetragen.

Beim 60. Geburtstag von Holick Gustav bekam der Schützenverein eine geschnitzte Vereinstafel für die Umzüge.

1982 fand die Frühjahrsversammlung des Schützengaues Burgau erstmals im Sportheim Freihalden statt.

                   1985 Schäffler Günter wurde 4. Kreisschützenkönig mit einem 45,7 Teiler.

                   1986 Heinle Paul stiftet einen versilberten Wanderpokal für die Jugend.

                   Beim Hämmerlepokalschießen erreichte Freihalden I den 5. Platz,

nachdem sie in der vorletzten Runde gegen den Endsieger Burtenbach I verlor.

1987 Bei der Schießstandabnahme durch das Landratsamt Günzburg wurde dem Schützenverein am 5.Mai, unter Androhung von 10000 DM Strafe, auferlegt, den 4 Schießstand abzubauen. Herr Brachtel bemängelte das schon bei der Baugenehmigung nur 3 Stände genehmigt waren und nach neuer Sportordnung ein Mindestabstand von 1 bis 1,2 m erforderlich sind. Widerwillig wurde unser 4. Schießstand abgebaut.

Mit 361 Ringen belegte Walter Möckl bei der Gaumeisterschaft

Luftgewehr Senioren den 1 Platz. Bei der nachfolgenden

Bezirksmeisterschaft erreichte er dann  noch Platz 22.

1988 Im Dezember wird statt des Vorhanges im hinteren Bereich des Schießstandes eine Trennwand eingebaut.

1989 Im Herbst tritt der Schützenverein erstmals mit 3 Mannschaften beim Rundenwettkampf an.

1991 Im Januar 1991 brachten wir unsere Fahne nach nunmehr 28 Jahren zum renovieren nach Schierling .

Am 2. Juni war es dann soweit , unsere 40 Jahrfeier stand an . Sie begann um 8.30 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche. Danach marschierten die zahlreichen Vereine zum Festplatz bei der Schule wo sich dann alle stärken konnten. Nachmittags waren als Attraktion Hubschrauberrundflüge um Freihalden zu haben und zum Kaffee ein, von Bäckermeister Siegfried Vogg, gestifteter 40 Meter langer Zopf. Abends stellte sich dann der volle Erfolg des erstmals durchgefürten Glücksschießen heraus., den es beteiligten sich immerhin 147 Teilnehmer aus den Ortsvereinen und Gruppen.

Das Ende des Jahres 1991 brachte große Trauer im Schützenverein. Es verstarb im November erst Egon Schmidt, es folgte Ihm im Dezember Karl Pauler und im Mai 1992 Georg Thalhofer, alles langjähriger Mitglieder der engeren Vorstandschaft. Im Juni 1992 verstarb zudem unser Gründungsmitglied und Altbürgermeister Karl Mayer.

1992 Im Frühling kleideten sich 11 Frauen und 16 Schützen für kommende Umüge neu ein. Beim Bezirksmusikfest in Kemnat war dann für alle Premiere.

Für die Freihalder Schützen fand beim Bezirksmusikfest in Oberrohr am 20. Juni der kürzeste Umzug statt, an dem man je teilnahm:

21 Schützinnen und Schützen stellten sich mit der Startnummer 77 gleich neben dem Zelt auf. Als sich die vordersten Zugnummern in Bewegung gesetzt hatten, verfinsterte sich der Himmel und es begann, trotz Schirmherr Dr. Theo Waigel, sindflutartig zu Regnen und Stürmen. Noch trockenen Fußes flüchteten wir ins schützende Zelt, wobei uns ca. 30 Vereine folgten. Nun spielten zahlreiche Musiker kreuz und quer im Zelt und es wurde ein stimmungsvoller Nachmittag. Nach etwa 1 Stunde marschierten dann die ersten Umzugsteilnehmer naß bis auf die Unterhose ins Zelt ein und wurden mit viel Beifall begrüßt.

Ein Riesenerfolg für die Mannschaft Freihalden II die beim Engelhardt-Pokal das Halbfinale erreicht und nur knapp mit 444 zu 469 Punkte gegen Burtenbach II das Finale verpassen.

Jan 1993 - Jan 2008

1993 Pünktlich vor dem Königsschießen schaffte sich der Verein noch die Ring- und Teilermeßmaschine Sam 4000 an. Sie  kostete  3766 DM.

1994 Am 23. und 24 . Juli wurde das 1. Dorffest in Freihalden auf dem KAMA Gelände durchgeführt. Diese Veranstaltung war ein großer Erfolg für die Freihalder Dorfgemeinschaft. Der Schützenverein war für die Bar und die Schießbude zuständig.

Die RWK-Mannschaft Freihalden I mit Christoph Schäffler, Harald Scherer,Paul Heinle und Uschi Rotter.

schafft Ihr bestes RWK Ergebnis mit 1454 Ringen.

Am 29. September fand in Breitenthal der Kreisschützentag statt. Dort holte sich Peter Pawlitschko mit einem 5,9 Teiler den Titel als Kreisjugendschützenkönig.

1995 Am 07.08. bekam Vorstand Heinle eine große Rüge vom Vereinswirt Thalhofer Ernst, denn er hatte in der letzten Ausgabe des Marktbotens, statt Betriebsurlaub das störende Wort „Kartoffelpause" reingeschrieben.

1996 Scherer Harald schafft einen neuen Vereinsrekord beim RWK mit 378 Ringen.

Abold Franz wurde Kreiskönig mit einem 2,2 Teiler. Er schoß zwar für den Schützenverein Landensberg, aber er ist auch Mitglied in unserem Verein

1997 wurde Pawlitschko Peter mit einem 3,27 Teiler 2. Kreisschützenkönig.

1998 1. Gaumeister Jugend Luftgewehr wurde Kummer Sascha mit 304 Ringen.

Der Schützenverein schafft sich Trainingsanzüge an.

1999  Freihalder Schützen spenden 500 DM für die Kartei der Not. Dies ist der Erlös aus dem Glücksschießen der Ortsvereine und Gruppen.

2000 Am 19. Mai fuhren 22 Freihalder Schützen nach Grünenbaindt. Es war ein Freundschaftsschießen mit gleichzeitigem Patenbitten ausgemacht. Vorstand Heinle und Scherer Harald trugen kniend auf einem Holzscheit ihre Fürbitten in Versform vor. Die Patenschaft wurde auch gleich angenommen und das mitgebrachte Patenbrot mit verschiedenen Grünenbaindter Wurstspezialitäten sofort verspeist.Zum runterspülen gab es dazu auch jede Menge Freigetränke.

Schnupperschießen am Bogenschießstand in Lindach. 13 Freihalder Schützen probierten mal was Neues aus. Als ware Bogenschützenspetialisten entpuppten sich unsere Mitglieder Schömer Christian und Leberle Christoph.

Kummer Sascha wird als Gau-Jugendsprecher  in die Gau-Vorstandschaft aufgenommen.

Okt : Schützenausflug ins Elsass

Mit 31 Teilnehmer ging's zuerst an die Trieberger Wasserfälle im Schwarzwald. Trieberg wird auch die Stadt der Kuckucksuhren genannt. Weiter ging es über Freiburg nach Mühlhausen (F) ins Bugatti - Museum.Dort stehen Autos der AnFänge, noch mit Kohle betrieben, bis zu den neuesten Modellen von Merzedes-Benz, Masarati, Porsche, Ferarie, Alfa usw. Auch der Formel 1 Wagen von Damon Hill der Marke Williams- Renault von 1994. Übernachtet wurde dann in Gueberschwihr am Rande der Vogesen mit vorheriger Weinprobe. Am nächsten Morgen Aufbruch nach Straßburg zu einer Schiffsrundfahrt auf der Ill. Zurück auf deutschem Boden besuchten wir noch eine Straußenfarm. Über Kloster Maulbronn und Pforzheim ging es wieder nach Hause.

2001 im Rahmen der Feierlichkeiten des Marktes Jettingen Scheppach zur Ehrung verdienter Mitbürger und Sportler erhielt Günter Schäffler die Plakette in Silber mit Ehrenurkunde des Marktes aus der Hand von 1. Bürgermeister Plöckl

5o jähriges Schützenfest

Vorstand Heinle Paul, seit neun Jahren an der Spitze der Freihalder Schützen, durfte sich das höchste Ehrenabzeichen des Abends ans Rever stecken lassen: Das Protektoratsabzeichen des Bayerischen Sportschützenbundes 

Bei der Vereinsmeisterschaft schafft Harald Scherer einen neuen Rekorddurchschnitt von 371,9 Ringen bei 10 gewerteten Schießen.

2002  In Freihalden ist Frauenpower angesagt. Die 18 jährige Fuchs Ramona wurde Schützenkönigin mit einem 11,5 Teiler

 März: Freundschaftsschießen mit Grünenbaindt

Juni: 12 Freihalder Schützen besuchten die Schützenkompanie in Oberperfuss/Tirol

2003  Heinle Paul trat beim Oktoberfestschießen an. Auf die Wittelsbacher-Scheibe gelang ihm ein 24,7 Teiler. Er belegte damit den 61. Rang und gewann 25 €

2004 Wie alle Vereine im Gau Burgau, so stellten sich auch die Freihalder Schützen in den Dienst der Menschlichkeit.Für die Stiftung "Kartei der Not" erschossen am 9. Januar immerhin 28 Teilnehmer 308 € für den guten Zweck!

Am 17.04. fand in Waldkirch das Blattl Kommunale-schießen statt.Hier schossen die jeweiligen Schützenmeister mit einem Kommunalpolitiker ihrer Gemeinde für den Guten Zweck. Jede Mannschaft gab sich einen gut  klingenden Namen. Die "Freihalder Joker" in Person von Paul Heinle und Helmut Kropf erreichten den hervorragenden 4. Platz von 21 gestarteten Mannschaften.

25. - 27. 06. 2004  Schützenfest in Oberperfuss

40 Freihalder Schützenmitglieder folgten der Einladung zum Bataillonsschützenfest in Oberperfuss. Drei herrliche Tage erlebten wir in Tirol .Desweiteren besuchten unser Verein die wunderschönen Kristallwelten von Swarovki in Watten und den Museumsfriedhof in Kramsach mit sehr markaberen Grabinschriften wie z.B.                                                       Hier liegt mein Weib, Gott seí's gedankt, oft hat sie mit mir gezankt. Oh lieber Wanderer geh gleich fort von hier, sonst steht sie auf und zankt mit dir.  oder:  Grab eines Totengräbers. Wer kaum hat 90 Jahr gelebt und scharrte manchen ein, wer anderen eine Grube gräbt, fällt endlich selbst hinein.     

Beim Gau-Jugendschießen belegte unsere Jungschützin Carina Langenmaier mit 159 Ringen und einem 31 Teiler den 1. Platz und Mathias Luible mit 148 Ringen + 55 Teiler den 3. Platz    

      

2005 Carina Langenmair wurde Gau Jugendkönigin

Gu Schu Open in München: 7 Freihalder Schüler schießen auf der Olympiaanlage in München

Schützenausflug in die Pfalz: Holiday Park, Weinheim, der Botanische Garten “Hermannshof” , den Exotenpark sowie das Technik Museum in Speyer wurden besucht.

2006 RWK- Endlich geschafft. Mit 16:4 Punkte von der A-Klasse in die C-Liga aufgestiegen.

17.3.06 Patenbitten der “Edelweiß” Schützen aus Grünenbaindt

Michael Vogele und Manfred Sirch, Vorsitzende der Edelweißschützen aus Grünenbaindt sanken in unserem Vereinsheim Thalhofer auf die Knie und “flehten” darum, erhört zu werden. Wir taten ihnen den Gefallen und ließen sie nicht lange leiden. Wir erklärten uns bereit, die Freundschaft mit den Grünenbaindter Schützen zu vertiefen, mit ihnen deren 100-jährigen Bestehen zu feiern und viele Stunden auf deren Schützenfest zu verbringen, und den Grünenbaindter Freunden bei Katerstimmung beizustehen. Kurzum, wir erhötren das Patenbitten. Zum Dank nahm unser Vorstand Paul Heinle nach alter Tradition einen Laib Brot entgegen. Somit war die Patenschaft besiegelt.

3.6.06 um 19 Uhr wurde unser Verein am Vereinsheim der “Edelweiß” Schützen in Grünenbaindt mit mit Musikalischer Unterstützung empfangen. Am Heldengedenkmal wurde der verstorbenen Schützenkameraden gedacht und eine Kerze entzündet.Danach marschierten wir durchs Dorf Richtung Festzelt, wo der Schützenzug von den Böllerschützen Reischenau erwartet wurde.Nach dem Einzug der Fahnen fand die Siegerehrung des vorausgegangenen Festschießen statt. Unser Vorstand Paul Heinle übereichte nun das Patengeschenk an die Edelweißschützen, ein Marketenderinnenfaß, das sogleich auf der Bühne eingeweiht wurde.

Bei rießiger Stimmung im Festzelt drehten die Marketenderinnen ihre Runden und machten reichlich Umsatz.

Am Sonntag den 4. Juni um 8 .30 Uhr begann das Fest mit einem Festgottesdienst im Zelt. Danach Weißwurst-Frühschoppen mit der Musikkapelle Gabelbach. Ab Mittag standen die Oldtimer zum betrachten oder zu kurzen Rundfahrten bereit. Zum Festausklang spielten die Rothaler Musikanten auf.

14.-16.7.06 Jugendzeltlager in Haldenwang. 4 Freihalder Jugendliche tobten sich aus.

7.10.06 Kreisschützentag in Jettingen. Die Jettinger Turnhalle wurde mit einer hochmodernen Schießanlage ausgestattet um die Kreismeisterschaft durchzuführen. Die “Hirschsprug” Schützen waren hier aber mehr im Hintergrund tätig. In der Küche und an der Kuchentheke sorgten wir für das leibliche Wohl der anwesenden Gäste.

17.11.06 Beim Übungsschießen stellte Harald Scherer einen neuen Vereinsrekord mit dem LG auf.”382 Ringe” .Auch als Vereinsmeister ist er einsame Spitze: 375,5 Ringe im Schnitt sind neuer Rekord.

2007

16.03. Nach über 20 Jahren wieder mal die Gauversammlung in Freihalden.


30.03. Ostereierschießen. In jedem ausgeblasenem Osterei wurde eine Losnummer versteckt. Also jedes getroffene Ei ein Gewinn.
Das zum 1. Mal ausgetragene Schießen fand regen Zulauf.

08.07. Wir folgten der Einladung des Schützenverein Landensberg zu einem Probetraining mit Pfeil und Bogen.
15.07. Scharfschießen in Fischach.
08.09. Hüttenfest in der neu errichteten Jagthütte.
Wir begrüßten 64 Mitglieder mit Spanferkel und Leberkäse.

Gau-Pokal-Schüler: 3. Platz mit Langenmair Patrick, Poss Alexander und Heinle Thomas mit dem LG

Langenmair Carina wurde Gaujugendmeister LG weiblich mit 361 Ringen
Luible Mathias wurde Gaujugendmeister LG männlich mit 350 Ringen


   Scherer Harald  ab Jan 2008   

2008

08.02. Langenmair Carina wurde 3. Gaumeisterin mit 341 Ringen LG in der Jugendklasse weiblich

14.03. Ostereierschießen: nur mäßige Beteidigung

14.03. Bei der Generalversammlung des Gau Burgau wurde unser Vereinsmitglied Luible Hermann mit der "Ehrennadel für treue Mitarbeit" geehrt.

31.03.  500 € Spende an unseren Verein von der Raiffeisenbank Jettingen-Scheppach

05.10. Gegenbesuch unserer Schützenfreunde aus Landensberg. Am Arboretum (Waldlehrpfad) von Heinle Paul wurden die Strohballen zum Bogenschießen aufgestellt.

26.10. Großkalieber Schießen in Fischach

2009

Gaumeisterschaft : 

LG Schützenklasse : Scherer Harald  4. mit 376 Ringen                      Mit diesem Ergebnis fährt er zur Schwäbischen Meisterschaft!!

13.3  Bei der Jahreshauptversammlung des Gau Burgau wurden unsere Vereinsmitglieder wie folgt geehrt:

Abold Franz      "Ehrennadel für treue Mitarbeit" 

Scherer Harald  "Ehrennadel in Anerkennung"  

Schäffler Günter " Ehrennadel in Gold d. Bez. Schwaben "   

22.8.  Hüttenfest mit 50 Mitgliedern .  Player Hartl spendierte Lamm zum Verzehr.   

1.10.  Eine LP Mannschaft  wurde zum Rundenwettkamf angemeldet !

4.10.   Wieder in Fischach beim Großkalieber Schießen. 

11.10.    Kreisschützentag in Jettingen-Scheppach. Unser Verein sorgte für's leibliche Wohl der Gäste.  

2010 

Gaumeisterschaft :Luftpistolenschützen schießen sich auf`s Podest.                                                                                                     LP Damen     Seiband Lucia  1. mit 315Ringen                                   LP Schüler    Abold Michael  3 .mit 130 Ringen    

30.07. - 1.08.   Kinderferien- Programm mit

Bogenschießen, Lichtgewehrschießen, Stelzenlaufen, Dosenwerfen, Mohrenkopffangen und Geschicklichkeitsspiel.  

10.08.    Wir fuhren mit unserer Jugend nach Augsburg in die "Impuls - Arena" zum Spiel : Augsburg gegen VFB Stuttgart

2011

Gaumeisterschaft: Seiband Lucia verteidigt ihren Titel und wird wiederum 1. in der Klasse LG Damen mit 325 Ringen.

11.03.  Luftpistolenmannschaft schafft mit 14:2 Punkte den Aufstieg in die A-Liga!!

20.05. Scherer Harald wird mit einem 7,7 Teiler Kreisschützenkönig!!

05.06. Beim Gauschießen in Oberwaldbach wird unsere LP-Mannschaft 1. in der B-Liga. In der Klasse LP-Meisterserie sicherte sich Abold Franz den 2. Platz mit 97 und 92 Ringen! In der Klasse LG-Meisterserie Wurde Scherer Harald 6. mit 97 und 94 Ringen.

30.7. Wieder Kinderferien- Programm

6.8.  Schützenumzug in Nornheim mit 21 Teilnehmern unseres Vereins

09.07.Hüttenfest zum 60 jährigen bestehen unsere Vereins. Eröffnung durch die Böllerschützen Seiband Michael und Heinle Johann. Über 100 Gäste durften wir begrüßen.

2012

Gaumeisterschaft: Seiband Lucia verteidigt ihren Titel zum dritten mal und wird 1.in der Klasse LG Damen mit 336 Ringen

30.06. Große Aufstiegsfeier. Alle 3 Mannschaften sind dieses Jahr aufgestiegen

06.10. Ziel im Visier .Eine Aktion vom DSB an dem sich unser Verein Beteidigte.

Nov. Seiband Michael machte in München den Trainerschein. Nach bestandener Prüfung ist er nun C-Lizenz Trainer

2013

24.02. Sensationell wurde Seiband Michael Bezirksschützenkönig mit der Luftpistole. Die Proklamation fand in Pfronten im Allgäu statt. Unser Verein begleitete ihn mit 13 Mann.

22.09. Seiband Michael marschierte als amtierender Bezirksschützenkönig beim Oktoberfestumzug in München mit.

2014


Gaumeisterschaft : Abold Michael wude 1. in der Disziplien LP Junioren mit 340 Ringen. Abold Franz wurde 2. in der Disziplien LP Alt mit 346 Ringen

Erstmalig in der Vereinsgeschichte schaffte es ein Schütze aus unserem Verein bis zur Deutschen Meisterschaft.  Abold Michael schoß dort 508 Ringe und belegte Platz 96

15. 08. Ferienprogramm Bogenschießen

2016

Sensationell, erreichte die Pistolenmannschaft das Finale im Holick-Pokal. Dort unterlag sie der sehr starken Mannschaft aus Burtenbach.


Die 2. LG Mannschaft wurde abgemeldet

2017

Schäffler Günter scheidet auf eigenen Wunsch aus der Vorstandschaft aus. Er war selbst 6 Jahre Vorstand und 31 Jahre Schriftführer im Schützenverein "Hirschsprung "Freihalden